Historie

Don Bosco Stiftung mit vielen neuen Ideen

Das Don Bosco Stiftungszentrum ist eine Kooperation der Don Bosco Stiftung mit der gemeinnützigen Haus des Stiftens gGmbH und der Stiftungszentrum.law Rechtsanwaltsgesellschaft.

Es bietet die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit kostenlos eine eigene Stiftung für Kinder und Jugendliche ins Leben zu rufen. Heute gehören zahlreiche Förderer und Vertraute ebenso dazu wie die Stifter und Stifterrinnen von rund 200 Treuhandstiftungen, die seit 2001 gegründet wurden.

2020

Stifterfest, Stiftertreffen, Adventsfeier – ein Miteinander wird aufgrund der Corona-Pandemie stark eingeschränkt, vieles muss abgesagt werden. Doch die Verbundenheit untereinander besteht weiter und hat einen starken Kristalisationskern: Das Engagement mit Don Bosco für benachteiligte junge Menschen.

2019

Stetiges Wachstum – durchschnittlich werden rund 5 neue Treuhandstiftungen und Stiftungsfonds jährlich im Don Bosco Stiftungszentrum gegründet! Die Projektförderungen betragen 2,58 Millionen Euro – diese Summe ist bislang Rekord.

2018

Am 16. Mai 2018 wird der Don Bosco Stiftung das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung vom Bundesverband Deutscher Stiftungen verliehen.

2017

Am 15. August 2017 übergibt Pater Herbert Bihlmayer SDB den Vorstandsvorsitz der Don Bosco Stiftung, den er über 16 Jahre inne hatte, an Pater Claudius Amann SDB. Gleichzeitig wird Pater Bihlmayer der Ehrenvorsitz der Stiftung verliehen.

2016

Zum Jahresende 2016 gehören 205 Stiftungen zum Don Bosco Stiftungszentrum, davon 185 Treuhandstiftungen, 5 rechtsfähige Stiftungen und 15 Stiftungsfonds.

Auch die Anzahl an Förderern und Freunden wächst stetig. In den 15 Jahren seit Bestehen hat die Stifterfamilie Kinder und Jugendliche mit insgesamt mehr als 15 Millionen Euro unterstützt. Der Stifterbrief erreicht regelmäßig über 1.000 Interessenten. Das Stifterfest sprengt mit 200 Teilnehmern bald die Grenzen des Barocksaals im Kloster Benediktbeuern.

2015

Die Ausschüttungen der Stiftungen haben in diesem Jahr in Deutschland einen deutlichen inhaltlichen Schwerpunkt: Viele unterstützen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, für die sich die Salesianer Don Boscos schon lange stark machen.

Das Stiftertreffen lockt 160 Teilnehmer nach Benediktbeuern – das festliche, herzliche Miteinander führt zu der Umbenennung des Stiftertreffens in Stifterfest.

2014

Die Stifterreise 2014 führt nach Rom. Der Höhepunkt der Reise ist die Generalaudienz beim Papst mit etwa 100.000 Besuchern. Kurz danach, am 29. Juni, feiert der Gründer des Don Bosco Stiftungszentrums Pater Herbert Bihlmayer sein 50-jähriges Priesterjubiläum.

2013

Die Zahl an Stiftungen, die ihre Erträge ausschütten, stieg von 152 im Vorjahr auf 185. Ein neuer Trend zeichnet sich ab: Zustiftungen in bestehende Stiftungen werden zu einer immer wichtigeren Größe beim Stiftungskapital.

Im Juni lädt das Don Bosco Stiftungszentrum zur Matinée im Haus des Stiftens. Zu Gast ist der salesianische Bischof Charles Maung Bo, der katholische Erzbischof und heutige Kardinal von Rangun (Burma). In einem einstündigen Interview spricht er über Entwicklungen und Hoffnungen in Burma.

2012

Das Stiftertreffen „knackt“ die 100er-Marke. Das Miteinander und der gegenseitige Austausch ist und bleibt der Stifterfamilie wichtig. Am Vorabend des Treffens treten bei einem Benefizkonzert Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert 2012“ auf.

2011

Das zehnjährige Jubiläum des Don Bosco Stiftungszentrums wird groß gefeiert – 180 Gäste kommen zur Jubiläumsfeier am 13./14. Mai.

Etwa 180 Gäste, darunter Prominente wie Karin Stoiber und Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, die selbst Don Bosco Stifterin ist, sowie zahlreiche weitere Stifterinnen und Stifter, folgen der Einladung ins Münchner Salesianum.

2010

Das 10. Stiftertreffen wartet mit Teilnehmerrekord auf: Es kommen 80 Stifter zu dem Treffen. Seit Gründung des Don Bosco Stiftungszentrum haben die Stifter mehr als 6,3 Millionen Euro für Kinder und Jugendliche in den Don Bosco Projekten gegeben – in Deutschland und in aller Welt.

2009

Das Don Bosco Stiftungszentrum organisiert ein Benefizkonzert – am 24. Januar spielt das deutsche Ärzteorchester zu Gunsten der Jugend. Im April unternehmen die Don Bosco Stifter zum ersten Mal eine gemeinsame Reise. Die Stifterreise wird als jährliche Veranstaltung für die Stifterfamilie weitergeführt.

2008

Die Möglichkeiten des Stiftens werden immer individueller: Stifter können nun auch Stiftungsfonds gründen oder Projekten ein Stifterdarlehen gewähren. Am 2. Oktober wird mit der Ludmilla und Hans Korber Stiftung die 150. Stiftung errichtet.

2007

Bei kunsthistorischen Führungen, die das Stiftungszentrum regelmäßig organisiert, entstehen weitere Gelegenheiten zur persönlichen Begegnung unter den Stiftern, beispielsweise in diesem Jahr am 20. April bei der Führung von Dr. Amanda Ramm durch die Alte Pinakothek in München.

Im Dezember erweitert das Don Bosco Stiftungszentrum sein Beratungsangebot durch einen Testamentsservice: Da sich immer mehr Menschen auch mit ihrem Nachlass für junge Menschen einsetzen möchten, unterstützt der Testamentsservice von nun an bei allen Fragen und Tätigkeiten rund um das Thema Erben und Vererben.

2006

Der Düsseldorfer Heinrich van de Sandt gründet am 18. Januar 2006 die 100. Stiftung, die treuhänderische Don Bosco – Annemarie Wambach Stiftung, die später in eine rechtsfähige Stiftung umgewandelt wurde. Am 5. Oktober des Jahres wird auf dem feierlichen Stiftertreffen in Benediktbeuern der fünfjährige Geburtstag des Stiftungszentrums gefeiert.

2005

Maria Hohenadel gründet die 75. Stiftung, die Maria-Hohenadel-Stiftung. Am 25. Juni des Jahres findet eine mitreißende Vorführung des Zirkus Giovanni – ein Bamberger Projekt der Salesianer Don Boscos – im Münchner Westpark statt und wirbt für die Idee des Stiftens.

2004

Da die Stifterfamilie immer stärker wächst, finden die Stiftertreffen von nun an im großen Barocksaal des Klosters Benediktbeuern statt. In den kommenden Jahren wandert die Stiftertreffen auch nach Bamberg, München und Würzburg.

2003

Am 16. Mai gründet der Bamberger Unternehmer Heribert Trunk die 50. Stiftung im Don Bosco Stiftungszentrum: die Chance – Jugend Stiftung.

Er wird später auch als Vorstandsmitglied der Don Bosco Stiftung eine Rolle spielen. Im November trifft sich die Don Bosco Stifterfamilie zu einer Adventsfeier. Diese Einstimmung auf Weihnachten ist seither ein beliebtes, jährliches Treffen.

2002

Bereits ein halbes Jahr nach dem ersten Stiftertreffen findet in Bamberg das zweite Treffen statt. Die Zahl der Stiftungen ist nun auf 32 gestiegen – mit einem Gesamtvermögen von 2,1 Millionen Euro.

2001

Am 31. Januar 2001 gründen die Salesianer Don Boscos die Don Bosco Stiftung als Dachstiftung für nichtselbstständige (treuhänderische) Stiftungen, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Schon am 12. März errichten Dr. Kurt und Elfriede Wiesendanger die erste Stiftung unter dem Dach der Don Bosco Stiftung.

Bis Ende des Jahres wächst die Zahl der Stiftungen auf 25 – Grund genug für ein Stiftertreffen im Kloster Benediktbeuern. Der Gedankenaustausch findet so großen Anklang, dass die Stifterfamilie beschließt, sich jedes Jahr zu einem Stiftertreffen zu sehen.

Seit Juni 2001 erscheint auch der Stifterbrief, der die Stifter seither dreimal jährlich über Neuigkeiten, Termine und Projekte informiert. Zur Stifterfamilie zählen nicht nur die Don Bosco Stiftungen, sondern auch Freunde und Förderer, Großspender und Unterstützer.